Marangu Route 

Die Maran­gu Rou­te (auch Coca-Cola Rou­te genannt) weist die gerings­te Steil­heit der mög­li­chen Kili­man­ja­ro-Rou­ten auf. Meist herr­schen sehr gute Wet­ter­ver­hält­nis­se. Nur bei die­ser Rou­te kann in ein­fa­chen Berg­hüt­ten und nicht in Zel­ten über­nach­tet wer­den. Somit bie­tet die Maran­gu Rou­te die höchs­te Gip­fel­chan­ce und ist der belieb­tes­te Weg auf den Kibo. Da man auf der glei­chen Rou­te auf und absteigt, ist regel­mä­ßig mit ent­ge­gen­kom­men­den Grup­pen zu rech­nen.

Tourenverlauf – Kurzfassung:

Tag 1: Maran­gu-Gate (1.840 m) – Man­dara Hut (2.670 m)

Tag 1: Maran­gu-Gate (1.840 m) – Man­dara Hut (2.670 m)

Tag 3: Akkli­ma­ti­sie­rungs­tag

Tag 4: Horom­bo Hut (3.720 m) – Kibo Hut (4.700 m)

Tag 5: Kibo Hut (4.700 m) – Uhu­ru Peak (5.895 m) – Horom­bo Hut (3.720 m)

Tag 6: Horom­bo Hut (3.720 m) – Maran­gu Gate (1.840 m)

Tourenverlauf – Detailbeschreibung:

 

Tag 1: Maran­gu-Gate (1.840 m) – Man­dara Hut (2.670 m)

Geh­zeit: 4–5 Stun­den

Der Tag beginnt mit dem Trans­fer von Ihrem Hotel zum Maran­gu-Gate. Dort wer­den noch die letz­ten Vor­keh­run­gen getrof­fen. Ihre Regis­trie­rung wird vor­ge­nom­men und Sie erhal­ten die Ein­wei­sung von Ihrem Gui­de.

Danach beginnt die Trek­king­tour zur Man­dara Hut, durch den dich­ten, sub­tro­pi­schen Wald. Bestau­nen Sie die üppi­ge Vege­ta­ti­on, mit etwas Glück sehen Sie die schö­nen, schwarz-wei­ßen Man­tel­af­fen. Über­nach­tung und Abend­essen in der Man­dara Hut.

 

Tag 2:  Man­dara Hut (2.670 m) – Horom­bo Hut (3.720 m)

Geh­zeit: 5–6 Stun­den

Nach einem klei­nen Früh­stück geht es wei­ter. Schon nach einer kur­zen Zeit errei­chen Sie die Baum­gren­ze. Von Ihrem Nacht­quar­tier aus, der Horom­bo Hut, erle­ben Sie einen fan­tas­ti­schen Aus­blick auf die Gip­fel Mawen­zi und Kibo. Über­nach­tung auf der sehr schön gele­ge­nen Horom­bo Hut.

 

Tag 3: Akkli­ma­ti­sie­rungs­tag

Der heu­ti­ge Tag dient zur Akkli­ma­ti­sie­rung und erhöht die Chan­cen auf einen erfolg­rei­chen Gip­fel­stieg erheb­lich. Hier kön­nen klei­ne Tages­wan­de­run­gen unter­nom­men wer­den, bei­spiels­wei­se zu den Zebra Rocks. Über­nach­tung noch­mals auf der Horom­bo Hut.

 

Tag 4: Horom­bo Hut (3.720 m) – Kibo Hut (4.700 m)

Geh­zeit: 5–7 Stun­den

Nach dem Früh­stück geht es am Last “Water Point“ vor­bei und über den so genann­ten „Sadd­le“ wei­ter hin­auf zur Kibo Hut. Die schö­ne Sicht auf die bei­den Gip­fel, Mawen­zi und Kibo, ent­schä­digt Sie für die­se anstren­gen­de Etap­pe. Über­nach­tung in der Kibo Hut.

 

Tag 5: Kili­man­ja­ro Besteigung/ Uhu­ru Peak: Kibo Hut (4.700 m) – Uhu­ru Peak (5.895 m) – Horom­bo Hut (3.720 m)

Geh­zeit: 12–14 Stun­den

Die Gip­fel­etap­pe des Trek­kings auf den Kili­man­ja­ro beginnt nachts, da der Lava- Schot­ter und die lose Asche noch gefro­ren sind. So ist der Auf­stieg ein­fa­cher. Genie­ßen Sie den fas­zi­nie­ren­den Aus­blick vom höchs­ten Berg Afri­kas und das atem­be­rau­ben­de Gefühl auf dem Gip­fel zu ste­hen. Nach einer kur­zen Rast folgt der Abstieg zur Kibo-Hut und wei­ter zur Horom­bo-Hut, wo Sie auch über­nach­ten.

 

Tag 6: Horom­bo Hut (3.720 m) – Maran­gu Gate (1.840 m)

Geh­zeit: 5–6 Stun­den

Frisch und aus­ge­ruht begin­nen Sie nach dem Früh­stück mit dem Abstieg. Sie errei­chen am frü­hen Nach­mit­tag wie­der das Maran­gu Gate. Hier wer­den Sie abge­holt und zurück ins Hotel gebracht. Dort war­tet eine hei­ße Dusche auf Sie und der Gip­fel­er­folg kann gefei­ert wer­den.