Machame Route

Die Macha­me Rou­te gewährt immer wie­der spek­ta­ku­lä­re Aus­bli­cke auf das Gip­fel­mas­siv, wes­halb sie als die schöns­te Auf­stiegs­rou­te gilt. Die Rou­te ver­läuft über­wie­gend an der nie­der­schlags­rei­che­ren Luv-Sei­te des Ber­ges, wo der Regen­wald­gür­tel brei­ter und üppi­ger wächst als sonst. Die Rou­te ist stei­ler und kon­di­tio­nell anspruchs­vol­ler als etwa Mar­an­gu oder Ron­gai und wird daher ger­ne als Whis­key Rou­te bezeich­net. Der Abstieg erfolgt über die Mwe­ka Route.

Die Trek­kin­g­rou­te ist tech­nisch leicht bis mit­tel­schwer. Eine gute kör­per­li­che Kon­di­ti­on für Wan­de­run­gen von 5–10 Stun­den ist erfor­der­lich. Eng­lisch­spre­chen­de Berg­füh­rer und Trä­ger beglei­ten die Tour. Man muss nur den Tages­ruck­sack sel­ber tra­gen, die Über­nach­tung erfolgt in Zelten.

Die Macha­me Rou­te kann in 6 oder 7 Tagen bewäl­tigt werden.

6 Tage Machame Route

Tou­ren­ver­lauf – Kurzfassung:

Tag 1: Macha­me-Gate (1.840 m) – Macha­me ‑Camp (2.980 m)

Tag 2: Macha­me-Camp (2.980 m) – Shira-Camp (3.850 m)

Tag 3: Shira-Camp (3.850 m) – Bar­ran­co-Camp (3.970 m)

Tag 4: Bar­ran­co-Camp (3.970 m) – Bara­fu-Camp (4.550 m)

Tag 5: Bara­fu-Camp (4.550 m) – Uhu­ru-Peak (5895m) – Mwe­ka-Camp (2.840 m)

Tag 6: Mwe­ka-Camp (2.840 m) – Mwe­ka Gate (1.850 m)

<